Diese Seite nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

Kreiszeltlager 2016

Planungen laufen auf Hochtouren

Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr in Iselersheim – 380 Teilnehmer kommen

 

Von Frank Bartmann

 

ISELERSHEIM. Der Countdown läuft. Noch sind es knapp sechs Wochen bis zur Eröffnung des 14. Kreiszeltlagers der Kreisjugendfeuerwehr Rotenburg. Und die Vorbereitungen für das Zeltlager laufen auf Hochtouren. Stattfinden wird es vom 2. bis 9. Juli in Iselersheim auf dem Gelände der Findorff-Schule mit etwa 380 Jugendlichen aus dem Landkreis Rotenburg und ihren Betreuern. Schirmherr des Zeltlagers ist der Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann.

 

Kürzlich trafen sich unter der Leitung von Kreisjugendfeuerwehrwart Volker Jungen alle Fachbereichsleiter der Kreisjugendfeuerwehr sowie Stadtbrandmeister Rüdiger Naubert und als Gastgeber des Zeltlagers, Ortsbrandmeister Nils Schwarz, in Iselersheim, um die letzten Einzelheiten zu klären, bevor am 2. Juli dann  Volker Jungen das Zeltlager offiziell eröffnen wird.

„Wir sind mit unseren Planungen gut vorangekommen und sind zum jetzigen Zeitpunkt noch sehr relaxt“, so Volker Jungen. Doch bald wird es Ernst. Bereits in der Woche vor dem Kreiszeltlager werden sowohl das Essenszelt als auch die Küche aufgebaut. Die Küchencrew wird dann täglich etwa 380 Jugendliche mit ihren Betreuern mit Essen versorgen, das direkt vor Ort gekocht wird. Dazu kommen noch einmal etwa 30 Personen, die bei der Essensausgabe helfen, so das insgesamt 420 Personen zu verpflegen sind, wie Volker Jungen betonte.

„Das ist schon eine große Herausforderung für alle Verantwortlichen. Die ersten beiden Tage herrscht noch viel Hektik und dann kommt die Routine. Doch bislang haben wird das alles mit Bravour gemeistert und alle Teilnehmer sind satt geworden“, so Volker Jungen rückblickend auf das letzte Zeltlager in Hetzwege.

Das Kreiszeltlager wird auf dem Gelände der Findorff- Schule und dem alten Sportplatz stattfinden. „Ein ideales Gelände für so eine tolle Veranstaltung“, betont Stadtbrandmeister Rüdiger Naubert, der sich, wie alle anderen Verantwortliche auch,  sonniges Wetter wünscht.

Denn mit dem Wetter steht und fällt ein Kreiszeltlager. So stehen den zahlreichen Teilnehmern das Bremervörder Familienbad Delphino zur Verfügung, um sich bei den hoffentlich sommerlichen Temperaturen abzukühlen. Aber auch ein  Besuch des Natur- und Erlebnispark am Vörder See lohnt sich mit seinen zahlreichen Angeboten.

Und für die Abende in Iselersheim haben die  Verantwortlichen ein tolles Abendprogramm ausge- arbeitet, das von einer Nachtwanderung bis hin zu Spielshows und der Wahl von „Mr. & Mrs. Zeltlager“ reicht. Nachtruhe soll pünktlich um 22.30 Uhr sein, wie Volker Jungen betonte.

Und falls mal ein Unfall oder kleinere Verletzungen im Kreiszeltlager passieren sollten, ist die DRK-Bereitschaft Bremervörde rund um die Uhr mit ausreichend Personal vor Ort, um schnell und qualifiziert Erste-Hilfe leisten zu können.

„Wir sind alle sehr zuversichtlich, das wir den Teilnehmern eine tolle Woche mit einem ebenso tollen Freizeitangebot hier in Iselersheim präsentieren können“, erklärten Volker Jungen und Nils Schwarz. Beide verwiesen jetzt schon auf dem „Tag der offenen Tür“ am Sonntag, 3. Juli, wo sich die Besucher über das Zeltlager und die Arbeit der Jugendfeuerwehren infor- mieren können.

 

Begehung Kreiszeltlager:

Bevor das 14. Kreiszeltlager in Iselersheim am 2. Juli offiziell eröffnet werden kann, müssen noch zahlreiche offene Fragen geklärt werden. Dazu trafen sich die Verantwortlichen vor Ort auf dem künftigen Zeltlagergelände an der Findorff-Schule.

 

 

Vorbesprechung Kreiszeltlager:

Noch scheint Stadtbrandmeister Rüdiger Naubert (Bildmitte) ziemlich skeptisch zu sein, ob alles rechtzeitig bis zur Eröffnung des 14. Kreiszeltlager fertig wird. Um die letzten Einzelheiten zu klären, trafen sich die Verantwortlichen kürzlich in Iselersheim auf dem künftigen Kreiszeltlagergelände.

 

(Text/Bilder: Frank Bartmann)