Diese Seite nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

Mitgliederversammlung 2018

Führungswechsel bei der Ortswehr Iselersheim. Einstimmig votieren die Kameraden in geheimer Wahl für die Ernennung von Marcel Detjen zum Ortsbrandmeister. Der 26-jährige Maschinenführer tritt zum 1. August die Nachfolge von Nils Schwarz an, der das Amt des Stadtbrandmeisters übernimmt. Der neue Wehrführer lernte das Einmaleins des Brandschutzes von der Pieke auf an. Bereits mit zehn Jahren trat er in die Jugendfeuerwehr ein. In der Wehr fungierte er derzeit als Gruppenführer. „Ich freue mich sehr über meine neue Aufgabe“, sagte er nach dem einstimmigen Wahlgang.

Die weiteren Wahlen auf der  Mitgliederversammlung im Iseler Hof verliefen ebenfalls harmonisch. Uwe Michaelis führt weiter die Kasse. Steffen Haak übernahm das Amt des Atemschutzbeauftragten von Horst Haak. Die Versammlung bestätigte Rolf Michaelis als Gerätewart und wählte Marcus Steffens zum stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart. Pierre Eckhoff und Jorias Popp unterstützen ihn als Betreuer. Zum Kassenprüfer wurde Stefan Detjen bestellt.

Zuvor zog Nils Schwarz nach neunjähriger Amtszeit zum letzten Mal Bilanz. „Ein arbeitsintensives Jahr liegt hinter uns.“ Er verwies auf 13 Einsätze und 195 Eintragungen im Dienstbuch. So rückten die Brandschützer zum einem Kellerbrand in Bremervörde aus. Fast spektakulär verlief ein Arbeitsunfall mit zwei verletzten Personen, bei dem auch ein Rettungshubschrauber eingesetzt wurde. Die Wehrleute beseitigten zahlreiche Sturmschäden und hielten Brandwache beim örtlichen Osterfeuer. Sie sicherten das Uwe-Seeler-Traditionsspiel des Sportvereins und das Niederelbische Bezirksschießen ab. Beim Mofa-Rennen oblag den Floriansjüngern der Brandsicherheitsdienst. Der „noch“ Ortsbrandmeister erinnerte an das Laternelaufen, Altpapiersammlungen und den Grillabend.

Recht erfolgreich verlief für die Iselersheimer das Stadtfeuerwehrfest. Die LF-Gruppe siegte zum dritten Mal in Folge. Die TS-Gruppe belegte den vierten Platz. Hohen Stellenwert hatte einmal mehr die Aus- und Fortbildung. So wurden Truppmann1-, Digitalsprechfunk-, Maschinisten- und Atemschutzträgerlehrgänge absolviert.

Nils Schwarz schloss seinen Jahresbericht mit ein wenig Statistik: Die Einsatzabteilung umfasst 59 Mitglieder mit einem Altersdurchschnitt von 35,1 Jahren. Der Jugendfeuerwehr gehören zehn sowie der Kinderfeuerwehr 15 Jungen und Mädchen an. In der Altersabteilung versehen 21 Kameraden ihren Dienst. 17 Wehrleute sind als Atemschutzträger ausgebildet. 64 Personen fördern die Wehr.

Nachwuchsprobleme gibt es nicht. So wurden Anderson Link, Marvin Fröhlking und Marian Popp als Feuerwehrmann-Anwärter aufgenommen. Im Laufe des Jahres stieß Christian Tiedemann zur Wehr.

Beförderungen und Ehrungen standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Nils Schwarz beförderte Steffen Haak und Kenneth Seba zum Oberfeuerwehrmann, Guido Brandt und Enno Saul zum 1. Hauptfeuerwehrmann. Außerdem verabschiedete er Horst Haak als Atemschutzbeauftragten, der nach neun Jahren sein Amt zur Verfügung stellte. Beim scheidenden Stadtbrandmeister Rüdiger Naubert bedankte er sich mit für jahrelange ausgezeichnete Zusammenarbeit mit einer Flasche Hochprozentigen.

Rüdiger Naubert gab zunächst einen Überblick über das Einsatzgeschehen im Stadtbereich. Er überraschte den Jugendfeuerehrwart Andrè Buck mit der Beförderung zum Oberlöschmeister. Marcel Detjen freute sich über die Schulterstücke des Löschmeisters. Der Stadtbrandmeister zeichnete Erwin Kahrs und Peter Pülsch für 60-jährige Mitgliedschaft mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen aus. Das Ehrenzeichen mit der „40“ des Landes Niedersachsen ging an Klaus Meyer und Uwe Michaelis.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung Rainer Hartmeyer, der mit Stadtratsmitglied Stefan Detjen zu den Gästen zählte, lobte das ehrenamtliche Engagement der Brandschützer. Im Namen des Ortsrates bedankte sich der stellvertretende Ortsbürgermeister Werner Buck für den steten Einsatz zum Wohle der Bevölkerung.

(Von links) Ortsbrandmeister Nils Schwarz, sein Nachfolger Marcel Detjen, stellvertretender Ortsbrandmeister Andrè Matthias und Stadtbrandmeister Rüdiger Naubert.

Ortsbrandmeister Nils Schwarz (links) mit den geehrten, gewählten und verabschiedeten Kameraden sowie den Ehrengästen

(Bericht/Fotos: Heino Schiefelbein)