Diese Seite nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

Mitgliederversammlung 2019

Auch im Sturm im Einsatz

Iselersheimer Wehr blickt bei Versammlung auf abgelaufenes Jahr zurück – Ehrungen ausgesprochen

Ein Jahr mit insgesamt 18 Einsätzen –von Feuern und Unfällen bis hin zu Sturmschäden – liegt hintern den aktuell 60 aktiven Brandschützern aus Iselersheim. Auf das Geschehen in 2018 hat kürzlich bei der Mitgliederversammlung Ortsbrandmeister Marcel Detjen zurückgeblickt. Darüber hinaus wurden verdiente Brandschützerinnen und Brandschützer geehrt und befördert.

Detjen erinnerte in seinem Jahresbericht insbesondere an den 28.Juli, als ein schwerer Sturm über Iselersheim und den gesamten Landkreis Rotenburg hinwegzog und auch die Iselersheimer Wehr alle Hände voll zu tun hatte mit den Schäden.153 Einträge weist das Dienstbuch für das vergangene Jahr aus. Die Einsätze teilten sich auf in zehn Hilfeleistungen, vier Brandeinsätze und vier sonstige Einsätze. Unter den Bränden ragte ein Scheunenbrand am 26. April in Hönau-Lindorf heraus, bei dem die Iselersheimer eine von insgesamt sechs alarmierten Feuerwehren waren. 90 Einsatzkräfte waren nötig, um ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Ein weiteres Feuer loderte in einem Dachstuhl in Ostendorf. Auch dort konnten die Flammen gelöscht werden. In Gegenwart zahlreicher Ehrengäste, darunter Stadtbrandmeister Nils Schwarz, Mehedorfs Ortsbrandmeister Heinz Lührs ,der Vorsitzende des städtischen Ausschusses für öffentliche Si-cherheit und Ordnung, Rainer Hartmeyer, sowie Stadtratsmitglied Stefan Detjen und Iselersheims Ortsbürgermeister Hermann Röttjer, lobte Detjen die Brandschützer für ihre Leistungen. „Sehr erfreulich ist auch die erfolgreiche Teilnahme unserer drei Gruppen, der Jugendfeuerwehr und der Kinderfeuerwehr an verschiedenen Wettkämpfen, es wurden einige sehr gute Platzierungen belegt“, sagte der Ortsbrandmeister. Kritik gab es hingegen mit Blick auf einige Übungsdienste: Die Beteiligung war sehr unterschiedlich und oftmals schlecht“, sagte Detjen. Aus diesem Grundhabe man beschlossen, den Allgemeinen Feuerwehrdienst vom jeweils ersten Freitagabend auf den jeweils ersten Dienstagabend des Monats zu verlegen. „Dadurch erhoffen wir uns eine bessere Dienstbeteiligung“, winkte der Ortsbrandmeister mit dem vielzitierten Zaunpfahl. Mit Blick auf eine in der Halle von André Buck organisierte Übung im Oktober, bei der ein Unfallszenario mit einer vermissten Person abgearbeitet wurde, dankte Detjen für die Zurverfügungstellung der Immobilie. In der Übung sei gezielt auf den Einsatz der Atemschutzgeräteträgergeachtet sowie auf das zeitgerechte Aufbauen der Löschwasserversorgung. Zudem gratulierte De-jen allen Lehrgangsteilnehmern zu den erfolgreichen Abschlüssen. Altpapiersammlungen, ein Ausflug nach Hamburg, ein Grillabend – auch über den Brandschutz hinaus beteiligten sich die Ehrenamtlichen aus Iselersheim aktiv am Dorfgeschehen. Beim Osterfeuerdes TSV stellte die Wehr wie gewohnt den Brandschutz sicher. In offener Wahl wurden Marilina Schult zur Kinderfeuerwehrwartin und Manuela Schult zur stellvertretenden Kinderfeuerwehrwartin gewählt. Zum neuen Funk- und Kleiderwart wurde Anderson Linck bestimmt. Brandschutzerziehungsbeauftragter ist Jens Fröhlking und Kassenprüfer Stefan Popp. Ortsbrandmeister Detjen beförderte Maximilian Buck und Anderson Linck zu Feuerwehrmännern. Marilina Schult erhielt neue Schulterstücke, die sie als Oberfeuerwehrfrau ausweisen. Steffen Haak wurde zum Gruppenführer der ersten Gruppe und Uwe Michaelis zum Gruppenführer der dritten Gruppe ernannt. Der ehemalige Gruppenführer der dritten Gruppe, Stefan Mau, erhielt zum Dank für seine Arbeit ein Präsent überreicht. Stadtbrandmeister Nils Schwarz ehrte Heino Lafrenz und Thomas Popp für 40-jährige Dienste im Feuerlöschwesen. Die Ehrung von Ralf Pülsch für 40-jährige Dienste im Feuerlöschwesen würde nachgeholt. Darüber hinaus beförferte Schwarz Marcel Detjen zum Oberlöschmeister. Stadtbrandmeister Nils Schwarz überbrachte die Grüße der Stadtfeuerwehr sowie des Abschnittsleiters und des Kreisbrandmeisters. Darüber hinauslobte er die „sehr gute Kinder-und Jugendarbeit“ in der Iselersheimer Wehr. Ortsbürgermeister Hermann Röttjer überbrachte die Grüße des Ortsrates Iselersheim. Er dankte der Feuerwehr für die geleistete Arbeit und unterstrich, „wie wichtig ein intaktes Vereinsleben für die Dorfgemeinschaft ist“.(bz/alg)

Iselersheims Ortsbrandmeister Marcel Detjen (Drittervon rechts) mit den Ehrengästen sowie den geehrten undbeförderten Brandschützern.

Foto: Klaus Meyer, Bereicht: Bremervörder Zeitung